• Anna Hupe

Neu Ausrichten - mit klarer Vision ins neue Jahr


Was für eine schöne Begrüßung an diesem ersten Morgen im Jahr 2021. Eine dünne Schneedecke.

Sie inspirierte mich. Und nun lade ich dich ein, mitzumachen. Deine Vision zu entwickeln für 2021 und dann entschlossen und mit jeder Körperzelle angefüllt mit dieser Vision in dein neues Jahr zu gehen.



1. Deine Vision: Fühlen, Denken, Handeln


Stell sie dir vor, diese weiße unberührte Schneefläche vor dir. Symbolisch für dein Jahr. Wie eine weiße Leinwand. Du kannst sie gestalten. Ganz nach deinen eigenen Wünschen.


Wie möchtest du dich fühlen in deinem Jahr?

Wer möchtest du sein?

Was willst du ausstrahlen?

Was möchtest du erreichen?

Welche Menschen möchtest du um dich haben?


Träum dich hinein in diese deine weiße Fläche, in dein wunderbares Jahr 2021. Mir hilft es, über mein Gefühl zu gehen und das allem voran zu stellen. Wie also möchte ich mich fühlen?

Denn manchmal ist es so, dass wir unsere Vision an etwas Äußerem festmachen. Und dann garnicht dort landen, wo wir eigentlich hinwollen. Ein klassisches Beispiel ist Taryn Brumfitt, die es sich zum Ziel gesetzt hatte, abzunehmen und wieder ganz fit zu werden nach den Kindern. Am Ende als sie auf der Bühne stand und für ihren Körper sogar eine Auszeichnung bekam spürte sie, dass das überhaupt nicht das war, was sie sich gewünscht hatte. Danach entstand ihr wunderbarer Film Embrace, den ich jeder Frau ans Herz legen möchte - und Männern auch.

Daher: Spür in dich rein: Wie möchte ich mich fühlen? Wer möchte ich sein? Welche Werte leben? Was ausstrahlen? Und erst dann Was möchte ich erreichen? Welche Menschen möchte ich um mich haben?


Und dann spür es, spür, wie es sich anfühlt dieses Jahr, so wie du es dir wünschst. Spür es so, als wäre all das schon Realität. Spür, wie es sich anfühlt, so durch dieses Jahr zu gehen, wie du es dir wünschst.

Nimm die Körperhaltung ein, die zu diesem Gefühl passt! Atme so, wie es passt zu diesem Gefühl!

Wie ist dein Kontakt zum Boden, wenn du in diesem Gefühl bist? Wie zum Himmel?

Richte dich auf, richte deinen Körper wo aus wie es passt zu deinem Gefühl.

Spüre nach: Wie ist dein Gestik, deine Mimik, was für Gedanken sind in deinem Kopf, wenn all das wahr wird und du ganz in dieses Gefühl eintauchst.



2. Geh los - selbst-bewusst und selbst-bestimmt


Und dann geh los. Mit dieser Haltung, diesem Gefühl. Ganz bewusst und spür es, wie es ist, diese ersten Schritte zu gehen. Spür, wie es ist, diese Schritte ganz bewusst zu gehen und dabei zu merken, dass DU es bist, der etwas ändern kann. Der gestalten kann. Der es jetzt gerade schafft, sich in einen Zustand zu katapultieren, wo DU hinwillst. Sei dir darüber im Klaren, dass du JEDEN deiner Schritte wählen kannst. Dass wir immer eine Wahl haben. Auch wenn wir uns so oft etwas anderes erzählen. Spüre es jetzt, wo du da gehst. Auf deiner weißen Leinwand deine Schritte genauso hinterlässt, wie du das willst.



3. Mach dir diese Haltung zu eigen


Nimm diese Haltung mit in deinen Tag. In jeden Tag. Lass es dir zur Gewohnheit werden, morgens deinen Tag so zu beginnen und ihn abends so abzuschließen. So wird das, was du in dein Leben holen willst immer mehr zu deinem Eigenen. Gerade wenn du den Körper dazu nimmst, deine Stimme, Deine Worte, dein Gefühl, Mimik, Gestik, dann ist das wie ein wunderbarer Zaubertrank für deine Wünsche, ein Energydrink, der sie lebendig werden lässt. Wir können so viel mehr als wir oft denken. Gerade mit Hilfe unserer inneren Bilder, mit unserer Vorstellungskraft, unseres Körpers! Denkt nur an die Kinder, was die alles schaffen. Jeden Tag so viel Neues, was sie lernen und das mit so viel Lebensfreude. Sie haben noch viel bessere Zugänge zu diesen Möglichkeiten.



4. Umwege führen auch ans Ziel!


Der direkte Weg ist nicht immer der Beste. Oft wenn wir uns etwas vornehmen, dann haben wir nur dieses Ziel vor Augen und überschätzen manchmal, was wir auf einmal leisten können. Gehen über unsere Grenzen. Und am Ende ist es dann leider immer wieder so, dass wir aufgeben, weil unsere Schritte zu groß gewählt waren. Weil wir letztlich nicht tief genug verbunden waren oder weil uns einfach die Luft ausgeht, es nicht unser Entwicklungstempo war, das wir gewählt haben. Es ist normal, wenn du zwischendurch strauchelst. Dann richte dich wieder neu aus. Es ist normal, dass du zweifelst an der Erreichung deiner Wünsche. Wenn du im Zweifeln bist, im Straucheln, wenn du das Gefühl hast, ausgeliefert zu sein, nichts ändern zu können, dann gehe wieder hinein in dieses Gefühl, was du aktiv einladen willst in dein neues Jahr. Lass es groß werden, deinen ganzen Körper, jede Zelle ausfüllen und richte dich auf, so dass dein ganzer Körper dieses Gefühl ausstrahlt. Ich verspreche dir, es wird sich etwas ändern in deinem Leben. Vor allem, wenn du mehr und mehr für dich spürst, dass Du Gestalter bist. Dass Du der Autor und nicht Statist in deinem eigenen Drehbuch des Lebens bist.

Und natürlich gehört schon noch etwas mehr dazu als nur der Körper und nur die Gefühle und die Gedanken. Aber mit der inneren Haltung kommt die Äußere Haltung und wenn du deine Schritte bewusst gehst und wählst, dann wirst du auch bereit sein, weitere aktive Schritte in die Richtung zu gehen, wo DU hinwillst. Und vieles wird dir auch entgegenkommen! Du wirst staunen. Denn wir ziehen das an, was wir ausstrahlen.



5. Hindernisse im Weg


Und ja, an manchen Tagen gelingt uns alles super, wir können uns auch wieder in das Gefühl beamen. An anderen ist es unglaublich schwer. Da hast du das Gefühl, dass du eher rück- als vorwärts gehst. Dass du feststeckst im Sumpf, dass deine Beine unglaublich schwer sind, dass da jemand ist, der dir zuruft – und vielleicht sitzt er sogar in dir drin: „Das schaffst du nicht! Das schaffst du nie!“ Dann atme tief durch und bleib einfach mal stehen. Nimm dieses Gefühl wahr. Nimm es liebevoll wahr und gönn dir ein Innehalten. Um zu sehen, was da ruft. Du musst nicht jeden Tag vorwärts. Vielleicht ist es genau jetzt wichtig, liebevoll mit dir zu sein und eine Pause zu machen. Vielleicht auch etwas in dir heilen zu lassen, was den Zweifel in dir sät. Vielleicht ist da eine Stimme, die sagt, dass du es nicht verdient hast, dieses Glück zu haben. Vielleicht eine, die sagt, dass du dafür doch viel zu dumm oder zu faul bist. Oder überhaupt gänzlich unattraktiv. Dass du immer ein Loser bleiben wirst. Du ein Opfer bist. Dann nimm diese Stimme wahr, kämpfe nicht gegen sie an, brüll sie nicht an, mach dich aber auch nicht klein. Hör ihr zu, frag sie, woher sie kommt und was sie braucht, um zu heilen. Du bist groß und wunderbar. Und du kannst entscheiden, wie du mit dieser Stimme umgehst. Entscheide dich für Liebe. Entscheide dich für Vergebung, entscheide dich für Heilung. Nimm dir Zeit dafür und du wirst sehen, danach werden die nächsten Schritte wieder viel leichter.



6. Ich bin Gestalter meines Lebens - Eigenverantwortung übernehmen ist ein Schritt in eine neue Freiheit


Und tu all dies nicht nur heute und morgen. Tu es jeden Tag, bewusst, mindestens einmal. Und du wirst sehen, es wird sich was verändern. Du wirst damit eine Magie lostreten, die du vorher vielleicht noch nicht gekannt hast. Mach es zu deinem festen Ritual, morgens so eine Runde durch den Garten oder das Wohnzimmer zu gehen. In dieser Haltung, dein Gefühl über den Körper ausdrückend und in dir fühlend.

Ich bin Gestalter meines Lebens und ich wähle meine Schritte bewusst.

Dieser Satz ist mir so wichtig geworden die letzten Jahre, denn er hat so viel Veränderung ermöglicht. Weil ich gewählt habe. Ab dem Zeitpunkt. Bewusst. Und meine Verantwortung für mein Leben nicht mehr abgegeben habe, nicht mehr Opfer der Umstände war, sondern selbst übernommen habe. Wähle auch du.


Ich wünsche dir ein wunderbares Neues Jahr 2021. Geh los, aufrecht und stolz und wenn du merkst, dass du Hilfe brauchst, immer wieder an den Punkt kommst, wo es nicht weitergeht, dann melde dich, dann gehen wir ein Stück gemeinsam. Tu es für dich, für dein neues Jahr.


Alles Liebe von Anna von luonnontaika





Aktuelle Beiträge

Alle ansehen