• Anna Hupe

Die schönsten Herbstblätterwaldspiele - nicht nur für Kinder

Im Herbst habe ich das Gefühl, dass die Natur noch einmal alles gibt. All die Farben, all die Pracht noch einmal potenziert, um dann ruhiger zu werden und in den Winterschlaf zu verfallen.

Gerade im Herbst, wenn die Tage kürzer werden ist es gut, sich noch einmal richtig vollzutanken. Mit den Farben, den Gerüchen, der doch immer wieder sehr wärmenden Sonne, dem Licht.

Und nicht nur die Farben des Herbstes sorgen für eine besondere Stimmung beim Rausgehen, auch das Wetter. Besonders, wenn der Morgennebel sich langsam auflöst oder ein Spaziergang gut ausgerüstet im prasselnden Regen. Im Nebel zu laufen, wenn alle Geräusche gedämmt sind und die Stimmung etwas mystisches hat. Oder bei herbstlich windigen Wetter sich den Kopf und die Seele freipusten zu lassen.


Der Herbstwald bietet mit seiner besonderen Stimmung einen wunderbaren Spiel- und Entdeckungsort für Kinder. Für die kleinen und auch die Großen - oder die kleinen die noch in uns leben. Unsere inneren Kinder, die sich erfreuen, wenn wir unserer Spielfreude einmal nachgeben und uns lustvoll hineinbegeben in diese sinnlich-wonnige Kinderwelt.

Ich stelle euch nun die sieben schönsten Spiele mit Varianten vor. Viel Spaß beim Ausprobieren!


1. Blätterlauf


Dieses Spiel kennen sicher alle aus der Kindheit. Das Rascheln der Blätter, das zum Experimentieren einlädt ermöglicht viele Spielvarianten.


Verschiedene Gangarten testen

Wie leise könnt ihr rascheln und wie laut? Ganz langsam laufen, schnell, versucht möglichst ohne Geräusch durch die Blätter zu laufen, ganz schleichend. Wer hat die beste Technik?

Versucht verschiedene Gangarten. Große Elefanten- oder Bärenschritte. Oder wie geht eine Königin durch einen Blätterhaufen? Oder ein Pirat? Wie ein Indianer oder Pippi Langstrumpf.


Ratespiel-Variante

Ihr könnt daraus auch ein Ratespiel machen. Einer überlegt sich eine Person, ein Tier, einen Beruf, ein Gefühl und läuft entsprechend durch den Blätterhaufen. Die anderen müssen raten.


Barfuß durch die Blätter

Versucht es auch einmal barfuß. Gerade wenn die Sonne scheint sind die Blätter angenehm warm. Wie fühlt sich auch der Boden unter den Blättern an? Manchmal ist es dort ganz feucht. Manchmal sogar etwas matschig. Keine Sorge vor Erkältungen, wenn die Füsse bei diesem Spiel etwas kalt werden. Solange die Kinder in Bewegung sind, wärmen sich die Füße nach dem Spiel wieder ganz schnell auf. Zur Sicherheit könnt ihr für den Spaziergang ein kleines Handtuch und in einer Thermoskanne lauwarmes Wasser mitnehmen. Damit kurz die Füße gewaschen, abgetrocknet und wieder eingepackt und sie sind wärmer als vorher.


2. Blätterregen


Auch dies bestimmt ein bekanntes Spiel aus Kindertagen, auf das unsere Kinder auch alle von selbst kommen. Lasst die Blätter auf euch herunterregnen. Wenn ihr mehrere seid, dann darf ein Kind in der Mitte stehen und die anderen werfen die Blätter über dem Kind hoch! Bitte achtet darauf, dass die Kinder die Blätter nicht zu tief aufnehmen vom Boden, so dass keine Steinchen sich unter die Blätter mischen, die beim Blätterregen weh tun können.


Gute-Wünsche oder Dankbarkeitsregen

Variante dazu: Mit den Blättern könnt ihr gute Wünsche auf das Kind herabregnen lassen und diese laut ausrufen, wenn ihr die Blätter werft. Oder Dankesworte. Zum Beispiel

"Ich danke der Welt für dieses mein wunderbares Kind, für diesen schönen Tag! Ich danke dafür, dass die Sonne heute scheint! Ich bin dankbar dafür, dass es hier so wunderbar frisch riecht!"



3. Herbstwaldpoesie


Der Wald ist ein ganz wunderbarer Ort, um darin poetisch zu werden und uns die schönsten Worte zu entlocken. Viele große Dichter haben sich in der Natur inspirieren lassen und wunderschöne Gedichte geschrieben. Probiert es auch einmal aus. In jedem von uns steckt ein kleiner oder größerer Dichter. Es braucht sich nicht zu reimen.

Ich habe letztes Jahr mit meinen Kinder in einer Vollmondnacht einen Spaziergang gemacht und wir haben uns poetisch vom Mond inspirieren lassen. Aus den Mündern meiner Kinder flossen ganz selbstverständlich die Worte heraus, nachdem sie den Mond für sich eingehend und mit ganz neugierig liebevollen Augen betrachtet hatten:


Mond Mond, leb wohl

schimmerst im Lichte

glitzerst toll.

(Peer, 5 Jahre)


Mond Mond,

schimmerst toll,

leb wohl du schöner glitzernder Mond

(Aada, 6 Jahre)


Mond, Mond, hinter den Bäumen lebst du,

hoch wie die Welt

scheint keiner so schön

mit den Sternen du lebst

mit den Planeten der Welt

mit der Sonne und alles

mit der Erdenwelt

Ihr seid wie die Freunde

wie die Menschen auf der Erde

(Selma 9 Jahre)

4. Blätterhaufenspiele

Kehrt einige Blätter zusammen zu einem kleinen Haufen und springt hinein. Verbuddelt euch gegenseitig in den Blättern. Baut euch ein Blätterbett, spürt, wie angenehm weich es ist. In so einem komfortablen Blätterbett lässt es sich prima aushalten. Sinkt wohlig gemütlich ein und lauscht auf die Geräusche des Waldes. Genießt die veränderte Perspektive, in der ihr den Wald nun beobachten könnt. Betrachtet den Wind in den Baumkronen, wie einzelne Blätter hinunterfallen, wie die Sonne die Blätter zum Leuchten bringt…


5. Blätterphantasie


Sucht besonders schöne Blätter und zeigt sie euch gegenseitig. Erfindet Geschichten zu dem Blatt. An welchem Baum ist es gewachsen? Wie war es wohl für das Blatt als es so langsam zur Knospe heranwuchs und sich im Frühling langsam entblätterte und frischgrün am Baum hing um dann in die satte grüne Farbe überzugehen und den Sommer zu erleben. Welche Freunde hatte es? Wie war der Sommer für das Blatt? Was hat es erlebt, was beobachtet? Vielleicht hat es dich und mich auch schon ein paar Mal im Sommer gesehen… Und wie war es als der Herbst kam? War es traurig als es sich vom Baum löste oder hat es kaum abwarten können, wann es endlich auch im Wind segeln und fliegen darf wie so viele andere Blätter vor ihm. Oder war es wohlmöglich das erste Blatt, das von dem Baum gefallen ist?

Und was passiert eigentlich mit den vielen Blättern? Sucht doch einmal, ob ihr noch Reste von Blättern aus dem vorigen Herbst findet. Untersucht einmal den Boden und entdeckt, wie sich die Blätter langsam zersetzen und zu wieder zu fruchtbarer Erde werden.


6. Blätterkunst


Mit bunten Blättern Kannst du mit deinem Kind wunderbare Kunst legen: ein Mandala, Buchstaben, Herzen, Bilder, bunte Schlangenlinien. Jeder für sich oder gemeinsam. Ihr könnt anschließend Museum spielen und eine kleine Führung machen. Jeder Künstler stellt sein Werk vor. Die anderen schauen es sich an und erzählen, was sie ganz besonders schön an dem Werk finden, wo ihre Lieblingsstelle in dem Werk ist. Überlegt euch Namen für eure Kunstwerke.


7. Blätterfarben


Lass deine Kinder experimentieren. Sortiert gemeinsam nach Farben, Formen, Größen…

Erfindet neue Namen für die unterschiedlichen Farbabstufungen: wohliges orange, knatschegelb, bonbonrot, durchfallkackbraun (Kinder lieben es, Fäkalsprache zu benutzen. Für Erwachsene manchmal schwierig, aber versuch es mal! Wenn du dich drauf einlässt, dann bekommt es etwas wirklich ganz lustig-urkomisches, für die Kinder besonders, wenn du mitmachst und danach ist es auch wieder gut).


Ich wünsche euch einen wunderbar lustvoll-sinnlichen Herbstglückspaziergang und hoffe, ich konnte euch mit meinen Ideen inspirieren. Gern schreibt mir in die Kommentare, welche Spielideen euch besonders gefallen habe oder auch sehr gern, welche Variationen und Ideen eure Kinder noch hatten!



Und wenn ihr noch mehr Abtauchen wollt in den Wald mit euren Kindern, dann lasst euch hier noch weiter inspirieren: Leichter Einstieg ins Waldbaden mit Kindern

Fünf Spielideen mit Kindern im Wald


Oder bucht bei mir ein Waldbaden für die ganze Familie! Gern auch mit Freunden.


Ich freue mich, von euch zu hören.



Herbstsonnengrüße von Anna von luonnontaika